Home
Kursangebote
Welpentreff
Ferienspassaktion
Hundepsychologie
Hundefutter / Shop
Hundesitting
Fotoalbum
cdVet-Produkte
Wurm-o-Vet
Athro-Green plus
Micro-Mineral
Abwehrkonzentrat
Kontakt
Kontakt-Formular
So finden sie uns
Impressum

 

 

 Die Alternative zur "chemischen Wurmkur"

 

                              Wurm-O-Vet

 

            Entwurmungskur für Hunde

 

 

 

 

 

Produktbeschreibung

ContraWurm Hund  (bis 20 kg) 12 g

 

Zusammensetzung:

Aromastoffe deren Zusatz zu Futtermitteln deren Geruch oder die Schmackhaftigkeit verbessert: 301g pro kg;

Trägerstoffe: Kieselgur E551c, Kürbiskerne, Bärlauchblatt

 

In Contra-Wurm sind u.a. Kamala, Kürbiskerne, Wacholder und Bärlauch enthalten.

Kürbiskerne und Kürbiskernöl werden in der Volksmedizin seit langem gegen Wurmbefall eingesetzt. Es wird angenommen, dass die sehr seltene Aminosäure Cucurbitin für die Wirkung gegen Würmer verantwortlich ist. Daher gelten Kürbiskerene auch heute noch als völlig harmlos.

 

Möglich Anwendung von Bärlauch: Appetitlosigkeit, Arteriosklerose, Asthma, Blähungen, Bluthochdruck, Bronchitits, Durchfall, Verdauungsstörungen, Würmer usw.

 

Kamala-Fruchthaarpulver - natürliche Entwurmung Stärkung der Darmperistaltik

 

 

Fütterungsempfehlung:

an zwei aufeinander folgenden Tagen

  • Hunde bis 20kg:   1,5 Messlöffel je 10kg Körpergewicht;
  • Hunde über 20kg: 2,5 Messlöffel je 20kg Körpergewicht;

nach 10 - 14 Tagen die Fütterung wiederholen

(1 Messlöffel entspricht ca. 0,7 g )

 

Katzen: einmalig 1 - 2g; nach 10 - 14 Tagen die gleiche Menge noch einmal verfüttern

Bei der Erstfütterung die entsprechende Menge je nach Körpergewicht des Hundes oder der Katze verabreichen. Nach ca. 10-14 Tagen die gleiche Menge noch einmal geben.

 

cdVet ContraWurm sollte nach Möglichkeit morgens gefüttert und anschließend ein ausgiebiger Spaziergang vorgenommen werden.

 

 

Jeder Hund hat sie, die Rede ist von Bandwürmern, Spulwürmern, usw.

Selbst Welpen beginnen ihr Leben gleich mit diesen Mitbewohnern, entweder noch vor der Geburt über den Blutkreislauf des Muttertieres oder danach über die Muttermilch.

Die Häufigkeit der Entwurmung ist von verschiedenen Faktoren abhängig und von Tier zu Tier unterschiedlich. 

Diese Faktoren lauten wie folgt:

  • Alter und Gesundheitszustand des Tieres
  • wie wird das Tier gefüttert
  • was und wie viel frisst das Tier draußen
  • persönliches Sicherheitsbedürfnis des Tierbesitzers

Was kann eine chemische Wurmkur für das einzelne Tier bedeuten?

  • oft hohe Giftbelastung für das Tier
  • Störung bzw. Zerstörung der natürlichen Darmflora
  • Gefahr von „Allergien" und Hautproblemen durch Belastung der Entgiftungsorgane (Leber und Nieren)

 

 

 

Hundeschule AnFe - Annette Lilienbecker & Felicita Brünen | bruenen@hundeschule-anfe.de